Ich mag. Nicht.

Ich mag den Tag.
Ich mag den Tag nicht.
Ich mag den Tag nicht vor dem Abend.
Ich mag den Tag nicht vor dem Abend loben.

unbekannt

Advertisements
Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

In der Stadt

Allmählich verschwand die Stadt hinter Straßenabsperrungen und Baugerüsten. Überall verstellten riesige Bauschilder die Sicht auf das, woran dahinter gerade gearbeitet wurde. Der Weg von seiner Wohnung und wieder zurück führte nach kurzer Strecke in einem Bogen um die Stadt herum, eine Querung oder gar ein Vordringen zu ihrem Kern war ausgeschlossen.

Schließlich wurden die Schilder, Absperrungen und Bauzäune entfernt, über Nacht mußten sie abgebaut worden sein – und dahinter kam nichts anderes zum Vorschein als braches Land, kümmerliche, verdorrte Wiesen und braune Lehmflächen, flach bis zum Horizont. Entsetzt machte er kehrt und folgte einem Trampelpfad, dort entlang, wo sich vor kurzem noch eine Straße befunden hatte, Richtung seines Zuhauses.

Erleichtert stellte er fest, daß das dreistöckige Haus, in dem er lebte, noch nicht verschwunden war. Er schloß die Haustür auf und eilte die Treppe hinauf in seine Wohnung. Er setzte sich an ein Fenster und betrachtete voller Sorge die umgebende Einöde. In Telefonaten mit seinen Freunden mußte er erfahren, daß sie schon vor langem ausnahmslos fortgezogen waren. Sie versprachen aber, ihn bei Gelegenheit zu besuchen. Als sie zum verabredeten Termin vor seinem Haus auftauchten, irrten sie suchend umher und reagierten auch nicht auf seine Rufe, mit denen er, weit aus dem offenen Fenster gelehnt und gestikulierend, auf sich aufmerksam machen wollte.

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Karl V.

Kaiser Karl der Fünfte oder Karl Valentin?

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Es macht die Runde

Ich bin umgeben von dicken Menschen und von dünnen Menschen. Nur das Dicksein scheint ansteckend …

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Leserkritik

»Reißt mich nicht vom Hocker. Die Geschichten sind ja immer gleich. Am Ende ist einer tot.« – »Stimmt, das bin ich!«

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Kurzfilm

Ein Mann sitzt auf einer Hollywoodschaukel. Während er müßig hin- und herschwingt, ist er umgeben von feiernden Freunden. Langsame Überblende. Die Feiernden verschwinden einer nach dem anderen, bis der Garten leer ist. Nur die Katze bleibt übrig, sie schleicht über den Rasen, unter den Augen des Mannes. Wieder eine Überblende, und dann ist auch die Katze weg. Der Mann starrt ins Leere. Die Schaukel hält an. Und aus.

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

GEGEN UNENDLICH – Phantastische Geschichten

Christian Weis

Das Magazin GEGEN UNENDLICH – PHANTASTISCHE GESCHICHTEN, herausgegeben von Michael J. Awe, Andreas Fieberg und Joachim Pack, hat es inzwischen auf 11 Ausgaben gebracht (eigentlich sogar auf 12, wenn man die Gratis-Sondernummer zum Einstieg mitrechnet). Bislang gab es GEGEN UNENDLICH ausschließlich als eBook, aber das wird sich nun ändern. Zum einen werden die alten Ausgaben nach und nach auch als Taschenbücher aufgelegt. gegen-unendlich-anthologieUnd zum anderen gibt es einen Sammelband mit einer Auswahl der bisher veröffentlichten Storys, der gerade bei p.machinery in der Reihe AndroSF, einer Kooperation zwischen dem Verlag und dem SFCD (Science Fiction Club Deutschland e.V.), als Taschenbuch erschienen ist.

Enthalten ist auch meine Story Das Blockhaus aus GEGEN UNENDLICH 3. Es handelt sich um eine Geschichte, die ich selbst am ehesten der Weird Fiction zuordnen würde: Ein Mann verirrt sich im Schneegestöber in einem abgelegenen Waldstück und erlebt sein blaues Wunder, als er versucht, aus dem seltsamen…

Ursprünglichen Post anzeigen 48 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Der beste Zeitpunkt, um mit dem Schreiben zu beginnen, ist jetzt

Veröffentlicht unter Löschpapier | 1 Kommentar

Eine Mail in Sachen deutschsprachige SF

Gedankensprünge

sdw In der Rubrik »Future III« veröffentlicht »Spektrum der Wissenschaft« kurze SF-Geschichten.

Heute habe ich in Sachen deutschprachige Science-Fiction eine E-Mail an Prof. Dr. Carsten Könneker, den Chefredakteur des Magazins »Spektrum der Wissenschaft«, geschrieben. SdW veröffentlicht einmal im Monat nicht nur äußerst kompetent geschriebene journalistische und Fachartikel über aktuelle wissenschaftliche Fragestellungen und Forschungsergebnisse, sondern als »Rausschmeißer« in der Rubrik »Future III« immer eine kurze SF-Geschichte (ca. 900 Wörter). Es handelt sich dabei aber stets um Übersetzungen von Storys, die im britischen Wissenschaftsmagazin »Nature« veröffentlicht wurden.

Ich habe die SdW-Redaktion darauf aufmerksam gemacht, dass es auch deutschsprachige SF-Autoren gibt und es der Rubrik »Future III« nicht schlecht täte, wenn dort neben den überwiegend US-amerikanischen Storys auch hin und wieder ein deutschsprachiges Original erscheinen würde. Ich bin gespannt auf die Antwort.

Ursprünglichen Post anzeigen 79 weitere Wörter

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Bondage

Shades of Grey? Ich lass mich lieber von guter Literatur fesseln.

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen

Schluck!

»Wasser hat ein Gedächtnis«, sagen die Homöopathen. Dann möchte ich nicht wissen, woran sich das Wasser erinnert, das aus dem Klärwerk kommt!

Veröffentlicht unter Unprosaisches, Wörter und Widerworte | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Am Anfang war das Wort. Und nicht das Bild.

»Wenn ein Bild mehr als 1000 Worte sagt, zeigt das nicht die Macht der Bilder, sondern die Erbärmlichkeit eurer Sprache.«

Veröffentlicht unter Löschpapier | Kommentar hinterlassen